Archiv der Kategorie: Belgien

Marc Wilmots: „Ich bin stolz auf meine Spieler.“

Datum: 05.07.2014

Viertelfinale Weltmeisterschaft: Argentinien – Belgien

Marc Wilmots, Trainer der jungen Belgier, zeigte sich nach dem Spiel gegen Argentinien, trotz des Ausscheidens, glücklich und ehrte seine Mannschaft.

Souveräne Argentinier

Schon von Beginn an ließen die Belgier den Argentiniern und vor allem Lionel Messi große Räume um zur Entfaltung zu kommen. Bereits in der achten Minute bestrafte Argentinien die Nachlässigkeiten Belgiens.

Zu erste verlor Kapitän Kompany den Ball im Spielaufbau. Nach der Eroberung wurde das Zuspiel von Di Maria in die Spitze zwar unterbunden, jedoch landete der abgeprallte Ball direkt vor den Füßen von Higuain. Der Torjäger vom SSC Neapel verwertete, die sich bietenden Möglichkeit, kühl und trocken volley im langen Eck zur 1:0 Führung.

Dieses Tor gab den erfahrenen Argentiniern sichtlich noch mehr Sicherheit. Fortan lies man Ball und Gegner laufen und stand Defensiv sicher. Das junge Belgien hingegen zeigte sich harm- und ideenlos.

Die einzige Möglichkeit hatte De Bruyne. Dessen Distanzschuss wehrte Romero jedoch sicher ab. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit boten die Argentinier die souveränere sowie sicherere Leistung. Sie kontrollierten das Spiel ohne dabei groß zu glänzen.

Ein unverändertes Bild zeigte sich auch im zweiten Durchgang. Die Albiceleste zeigte sich als die frischere und bessere Mannschaft auf dem Rasen. Man erspielte sich auch in der zweiten Hälfte guten Chancen, die aber nicht in Zählbares umgewandelt werden konnten.

In der Folgezeit wachte Belgien auf. Die Partie nahm an Tempo zu. Zunehmend zeigte sich die Wilmots – Truppe engagierter und zielstrebiger. Belgien setzte Argentinien nun unter Druck, ohne jedoch wirklich zwingend und gefährlich zu werden.

Auch in der Endphase der Begegnung änderte sich daran nichts. Mit Glück und Geschick wehrten die Argentinier die Angriffe Belgiens ab und ziehen damit eine Runde weiter in die Runde der letzten vier.

Fehlende Erfahrung

Der Trainer Belgiens, Marc Wilmots, lobt seine sehr junge Mannschaft aufgrund dieses tollen Turnieres. Die Elf von Wilmots war vor der WM als Geheimfavorit angetreten, schied jedoch nach einer tollen Leistung in der Vorrunde und im Achtelfinale letztendlich im Viertelfinale gegen abgezockte Argentinier aus.

Wilmots kann aufgrund dieser Leistungen bei der WM in Brasilien sehr stolz auf seine Spieler sein. Man zeigte vor allem in der Vorrunde spielerisch tolle Leistungen und erreichte mit einer sehr jungen Truppe die Runde der letzten acht Mannschaften.

Letztendlich schien die mangelnde Erfahrung den Unterschied zwischen Argentinien und Belgien auszumachen. In vielen Situationen auf dem Platz zeigte sich die entscheidende Coolness und Sicherheit sowie das Vertrauen in die eigene Leistung bei den Argentiniern.

Abschließend gilt es festzuhalten, dass uns diese junge Mannschaft der Belgier mit tollem Fußball begeistert hat und viel Potential für die Zukunft und die kommenden Welt- und Europameisterschaften besitzt.

Autor: Tom Wolny

Jürgen Klinsmann: „Ein Drama, ein extremes Spiel.“

Datum: 01.07.2014

Weltmeisterschaftsgruppenspiel: Belgien – USA

Der Trainer der USA, Jürgen Klinsmann, nach dem knappen Ausscheiden seines Teams im Achtelfinale dieser Weltmeisterschaft. Jürgen Klinsmann: „Ein Drama, ein extremes Spiel.“

Belgien knackt Howard

Die Anfangsphase begann sofort packend und intensiv. Belgien sicherte sich sofort das Oberwasser und drängte die USA weit in die eigene Hälfte.

Diese jedoch standen sicher und wirkten dem Druck der Belgier mit vereinzelten Nadelstichen entgegen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause nahm die Partie wieder Fahrt auf. Es entwickelten sich Chancen auf beiden Seiten, die jedoch im letzten Moment noch vereitelt werden konnten.

Die Minuten vor dem Pausenpfiff gehörten dem Team von Jürgen Klinsmann. Die US – Boys kamen immer wieder über die Außen gefährlich vor das belgische Tor, jedoch ohne Glück, sodass das Spiel mit einem 0:0 Unentschieden in die Pause ging.

Nach Wiederbeginn agierten die Belgier zielgerichtet und aggressiv. Immer wieder kamen die Roten Teufel gefährlich vor das Tor von Howard, welcher seine Mannschaft mit herausragenden Paraden und Reflexen im Spiel hielt.

In der Schlussphase wussten die Belgier aber weiterhin nicht, ihre drückende Überlegenheit in Tore umzuwandeln. So musste die Entscheidung in der Verlängerung erzielt werden.

Es waren nur wenige Minuten im ersten Durchgang der Verlängerung gespielt, da war es Wolfsburgs Kevin de Bruyne, der die erlösenden 1:0 Führung besorgte (93.).

Nun waren die US – Boys gefragt. Doch es fiel der Klinsmann – Elf schwer ihre Defensivtaktik zu ändern, um nun selbst gefährlich zu werden. Ganz im Gegenteil die Roten Teufel. Dieses spielten sich Offensiv in einen Rausch. So war es Lukaku, welcher einen blitzsauberen Konter zum 2:0 abschloss (105.).

Doch so einfach wollten sich die Amerikaner nicht geschlagen geben und erzielten in der 107. Spielminute den Anschlusstreffer. Binnen weniger Minuten hatte Jermaine Jones sogar den schnellen Ausgleich auf dem Fuß, schoss jedoch knapp am Pfosten vorbei (109.).

Mit dieser Chance war eine dramatische Schlussphase eingeläutet. Zunächst verpassten es die Belgier die Entscheidung herbeizuführen. Dann war es die USA, welche die beste Chance, auf die Vertagung der Entscheidung ins Elfmeterschießen, vergab.

Dadurch blieb es in einer intensiven, wie ansehnlichen Partie beim 2:1 für Belgien nach Verlängerung.

Treffende Worte

Jürgen Klinsmann wählt nach dieser wahnsinnigen und intensiven sowie packenden Achtelfinal – Begegnung die richtigen Worte. Diese Partie beinhaltete alles was sich ein Zuschauer nur wünschen kann.

Nach dem verhaltenen Beginn und einer von Taktik geprägten Begegnung entfachte das Spiel in der Verlängerung, mit dem 1:0 durch die Belgier, ihr wahres Feuer.

Klinsmann fasst in wenigen Worten die Kernpunkte dieses Spiels perfekt zusammen. Am Ende der 120 Minuten dieses Achtelfinals hätten beide Teams den Einzug in die nächste Runde mehr als verdient gehabt.

Für jeden Fußballfan bleibt sich zu wünschen, dass es noch viele solche Spiele bis hin zum Finale geben wird und das Jürgen Klinsmann auch bei der nächsten WM mit seinen US –Boys so einen Fußball zeigen wird.

Autor: Tom Wolny