Kategorie-Archiv: FC Bayern München

“Wenn ich helfen sollte, werde ich da helfen”

, so Toni Kroos zu Sport1 (Artikel vom 7.7.2013). “Der Trainer weiß, wo ich spielen kann und ich weiß, was meine Lieblingsposition ist.”, erklärte Kroos weiterhin.

Doch worum geht es ihm, was bezweckt der Nationalspieler mit diesen etwas unklaren Aussagen?

Die aktuelle Situation bei seinem Verein sieht so aus, dass Bastian Schweinsteiger weiterhin an Sprunggelenksproblemen laboriert und der Saisonstart des FCB-Leaders in Gefahr zu sein scheint. Die beiden anderen Kandidaten für die Positionen im defensiven Mittelfeld, Javier Martinez und Luiz Gustavo, weilen nach dem Confed Cup noch im Urlaub und werden erst mit Verspätung und Nachholbedarf in die Vorbereitung einsteigen.

Außerdem wird schon lange spekuliert, ob Pep Guardiola Martinez nicht zurück in die Innenverteidigung stellt. In jedem Fall scheint aus den gezeigten Gründen großer Bedarf auf der Sechserposition zu sein und laut den Aussagen Kroos‘ hat das Trainergespann bereits mit ihm darüber geredet.

Klar ist: Kroos fühlt sich im Zentrum am wohlsten, sowohl auf der Sechser-, Achter und Zehnerposition im defensiven und offensiven Mittelfeld hat der 23-Jährige bereits gespielt und beim FC Bayern gute Leistungen erbracht.

Der Notstand im defensiven Mittelfeld könnte den Greifswalder also in diese Rolle drängen. Doch hinter seinen getätigten Aussagen zeigt sich, dass Kroos diese Position nicht so gerne spielen möchte und sich eher in der Hauptrolle im Fußball sieht – als Spielmacher, Spielgestaltet, Zehner.

Die spektakulärste Position der Sportart, die bereits so viele legendäre Akteure hervorgebracht hat, hat es Kroos angetan. Nur so lässt sich deuten, dass er notgedrungen im defensiveren Part „(aus)helfen“ würde, in nächsten Satz jedoch hinterher schiebt, dass er selbst weiß, was seine Lieblingsposition ist: Die Zehnerrolle hinter der Spitze.

Fazit:

Der 23-Jährige ist schlau genug, um keine öffentliche Forderung abzugeben oder seinen neuen Starttrainer Guardiola unter Druck zu setzen. Jedoch beginnt er mit diesen Statement sein Revier zu markieren und möchte die Position, die er in den letzten Monaten verletzungsbeding verlor, zurück erobern.

Von Dominik Langenegger