Archiv für den Monat: Januar 2014

Jürgen Klopp: „So viel Fußball heute. Da müsst ihr so’ ne Kackgeschichte machen.”

Datum: 14.12.2013
16. Bundesligaspieltag: TSG Hoffenheim – Borussia Dortmund

Jürgen Klopp: „So viel Fußball heute. Da müsst ihr so’ ne Kackgeschichte machen. Ist das ein Drecksleben, das tut mir echt leid.“

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem Unentschieden im Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim auf eine Frage der Journalisten zur Szene als Marco Reus Schiedsrichterassistenten Mark Borsch umstieß. Jürgen Klopp: „So viel Fußball heute. Da müsst ihr so’ ne Kackgeschichte machen. Ist das ein Drecksleben, das tut mir echt leid.“

Packend und spannend bis zum Schluss

In dieser Partie des 16. Spieltages gab es zu Beginn keine Phase des Abtastens. Beide Teams begannen angriffslustig und suchten den direkten Weg zum Tor. Dortmund erzielte aus mehreren sich ergebenen Chancen das erste Tor, welches folgerichtig aufgrund der Abseitsstellung Lewandowskis zurückgepfiffen wurde (16.).
Fast im Gegenzug erzielten die Hausherren über ein tolles Kombinationsspiel im Mittelfeld den ersten regelgerechten Treffer der Partie. Sven Schipplock vollendet den Pass aus dem Mittelfeld mit einem tollen „Chip“ über den heraus eilenden Langerack (18.).

Hoffenheim zeigte sich sichtlich gestärkt und übernahm das Spielgeschehen mit Drang auf den Ausbau der Führung. Der BVB hatte zwar mehr Ballbesitz, blieb jedoch ansonsten blass in der Spielgestaltung. Ganz im Gegenteil die TSG, welche stark nach vorn spielte. Nach einer tollen Kombination zwischen Firmino und Rudy vollendete Kevin Volland aus halb – linker Position zum 2:0 (37.).

Eine eigentlich sichere Pausenführung zerstörte ein grober Fehler von Krahl kurz vor dem Pausentee. Der Torhüter ließ den Ball nach einer BVB Ecke fallen, so dass Aubameyang nach Lewandowskis schneller Reaktion auf 1:2 aus Sicht der Dortmunder verkürzen konnte (44.).

Beflügelt durch dieses Tor kam die Borussia aggressiv aus den Kabinen und erhöhte den Druck. Ähnlich dem Spiel unter der Woche in Marseille hatte man die deutliche Überhand, ließ jedoch Torabschlüsse vermissen. Hoffenheim legte nun Wert auf Konter.

In der 67. Spielminute stocherte Lukasz Piszczek den Ball über die Linie. Hoffenheim zeigte sich nun stark verunsichert. Vor allem Torhüter Krahl wankte erheblich. Dieser verschuldete fast das nächste Tor nach einem Lewandowski Schuss aus 15 Metern.

Die Schlussviertelstunde brachte noch einmal hochkarätige Chancen auf beiden Seiten, die jedoch nicht in ein Siegtor umgemünzt werden konnten. Somit trennen sich beide Teams in einem anschaulichen und packenden Spiel gerecht 2:2 Unentschieden.

Anspannung aufgrund schwerer Wochen

Jürgen Klopp, Trainer des BVB, ist durchaus für teilweise lustige und exklusive Interviews gern gesehen. Doch die Aussage in diesem Interview nach dem Unentschieden seiner Mannschaft sollte kritisch betrachtet werden. Die tägliche Arbeit der Journalisten als Drecksleben zu beschimpfen lässt jegliche Form feiner Sitten und des Anstandes vermissen. Eine solche Aussage ist übertrieben, hart und zu dem völlig unpassend.

Verständlich ist, dass ein Trainer wie Jürgen Klopp nach ähnlichen Wochen, wie sie der BVB erlebt hat, gereizt ist, aber kein Argument für eine solche Artikulation bietet. Klar ist, Borussia Dortmund liegt abgeschlagen auf Platz 3 in der Bundesliga mit fünf Punkten Rückstand auf Leverkusen und gar 12 Punkten Rückstand auf den FC Bayern München.

Anhand dieser Situation und der letzten angespannten Wochen in Bundesliga und Champions League, in der man um das Einziehen in die K.O. – Runde zittern musste, ist eine Verärgerung und Unzufriedenheit völlig verständlich, sollte aber niemals in einer solchen Ausdrucksweise enden. Abschließend bleibt festzuhalten, dass das enttäuschende Unentschieden in Hoffenheim auch nicht so schnell etwas an der Stimmung in Dortmund ändern werden kann.

Autor: Tom Wolny

Jose Anigo: „Das ganze Spiel spiegelt unsere Saison wieder!”

Datum: 11.12.2013
6. Spieltag Champions League (F): Olympique Marseille – Borussia Dortmund

Jose Anigo: „Das ganze Spiel spiegelt unsere Saison wieder: Manchmal Pech, manchmal schlechte Spiele. Neu war heute die Einstellung meiner Spieler, wenn sie immer so gekämpft hätten, wären es ganz andere Spiele geworden.“

Marseilles Interimstrainer Jose Anigo nach der knappen Niederlage im heimischen Stadè Velodrome gegen Borussia Dortmund und dem folgenden Ausscheiden aus der Champions League. Jose Anigo: „Das ganze Spiel spiegelt unsere Saison wieder: Manchmal Pech, manchmal schlechte Spiele. Neu war heute die Einstellung meiner Spieler, wenn sie immer so gekämpft hätten, wären es ganz andere Spiele geworden.“

Hochintensive 90 Minuten

Die Partie begann mit einem Blitzstart des BVB, bei dem sich Robert Lewandowski mit seinem vierten Treffer in der laufenden Champions League Saison sofort in den Fokus der Zuschauer spielte. Ein langer Ball von Erik Durm erreichte Lewandowski, welcher sich gekonnt gegen Marseilles Verteidiger Mendes durchsetzte und den Ball sehenswert zur 1:0 Auswärtsführung über Mandanda lupfte (4.).

Doch der Traumstart der Borussia hielt nicht lange an. Nach einem scharf getretenen Freistoß patzte Roman Weidenfeller in dem er am Ball vorbeisegelte. Khalifa köpfte zunächst an die Latte, doch den zurückspringenden Ball drückte Diawara freistehend mit dem Kopf über Linie (13.).

Von diesem schnellen Gegentor ließ sich der nun stark unter Druck stehende BVB nicht beirren. Das Team von Jürgen Klopp kombinierte in gewohnter Manier und starte immer wieder gut vorgetragene Angriffe – nur der entscheidende Pass im gefährlichen Drittel fehlte, um zum Torerfolg zu kommen. Zu dem fehlte Dortmund der Abschluss, Reus vergab die einzige Chance und verzog in der 30. Spielminute.

Der Gast aus Deutschland kam mit dem Schwung der ersten Halbzeit aus den Kabinen. Kurz nach Wiederanpfiff vergaben Robert Lewandowski und Henrik Mkhitaryan ihre Möglichkeiten, um den Traumstart des ersten Durchgangs zu wiederholen (47./53.).
Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit spielte der BVB den Gastgeber aus Frankreich nahezu an die Wand. Dortmund kombinierte weiterhin gut und erspielte sich gute Chancen, um die Führung wiederherzustellen. Doch leider vergab man beste Chancen fahrlässig. Die größte Chance hatte erneut Robert Lewandowski, der einen zu kurzen Rückpass antizipierte, Mandanda umlief, jedoch am leeren Tor vorbeischob. Zu dem blieb Olympique immer durch Konter gefährlich.

In den letzten 10 Minuten des Spiels hatte Marseilles das Spiel komplett eingestellt und verteidigte mit allen Mitteln den ersten Punkt in der Gruppenphase. Doch drei Minuten vor Schluss schoss Kevin Großkreuz den BVB zum Gruppensieg und erwartet nun am Montag bei der Auslosung der K.O. – Runde das vermeintlich leichtere Los.

Frage über Einstellung und Leistungsbereitschaft

Über diese erneute Niederlage war Marseilles Interimstrainer Jose Anigo sichtlich unzufrieden. Mit dieser Aussage übt er Kritik am gesamten Team. Spricht zwar von einer erfreulichen Sache, nämlich der des Kampfes und der Bereitschaft zu Kämpfen, doch ist mehr als enttäuscht, dass dies das einzige Spiel mit ähnlicher Einstellung war.

Anigo spricht dabei von der gesamten schwachen und schlechten Saison. Deutlich wird der Ärger im Ausscheiden in der Vorrunde der Champions League als Gruppenletzter mit null Punkten und einem derzeitigen enttäuschenden 5. Platz in der Ligue 1 mit 13 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Paris.

Vorrangig übt der Trainer der Franzosen Kritik an der Einstellung seines Teams, denn klar ist: Marseilles hat eine hohe spielerische Qualität, zeigt jedoch bisher kaum etwas davon. Zu hinterfragen bleibt dabei, wo die Gründe hierfür liegen.

Nahe liegt, dass Jose Anigo mit diesen Vorwürfen zu mindestens versucht an den Stolz seines Teams zu appellieren und somit zu besseren Leistungen aufzurufen. Fest steht, dass man sich nun komplett auf die Ligue 1 konzentrieren kann, denn als Gruppenletzter ist man zu dem nicht für die Europa League qualifiziert.

Autor: Tom Wolny

Thomas Eichin: „Heute hätten wir wahrscheinlich drei Torhüter reinstellen müssen.“

Datum: 07.12.2013
15. Bundesligaspieltag: SV Werder Bremen – FC Bayern München

Thomas Eichin: „Heute hätten wir wahrscheinlich drei Torhüter reinstellen müssen, um diese Niederlage zu verhindern.“

Werder Bremens Manager nach dem Heimspieldebakel gegen den FC Bayern München über die Möglichkeit der Abwendung dieser Niederlage. Thomas Eichin: „Heute hätten wir wahrscheinlich drei Torhüter reinstellen müssen, um diese Niederlage zu verhindern.“

Unglaubliche Dominanz

Im Bremer Weserstadion lieferte der amtierende Deutsche Meister ein wahres Spektakel gegen desaströse Bremer ab. Mit Europas Fußballer des Jahres in den Reihen des Rekordmeisters stand der Mann des Spiel mit zwei Toren und zwei Assists sinnbildlich für die Dominanz der Münchner.

Werder Bremen überstand die ersten 15 Minuten ohne Gegentor, kam zu dem selbst durch Aaron Hunt zur ersten Möglichkeit des Spiels (17. Minute). Doch leider war dies das letzte Lebenszeichen der Grün – Weißen an diesem Tag. Im weiteren Spielverlauf ging alles, ähnlich dem Münchner Spiel, ziemlich schnell. In der 21. Spielminute eröffnete Franck Ribery den Torreigen der Bayern. Sein abgefälschter Schuss fand letztendlich den Weg ins Bremer Tor. Nur sechs Minuten erhöhte Daniel van Buyten nach einem Kroos Freistoß per Kopf auf 2:0. Werder verfiel sichtlich in Schockstarre. Die bis dahin gute Defensive passte sich nun dem mäßigen Niveau der Offensive an – das Fehlschlagen der Bremer Abseitsfalle ebnete Franck Ribery den Weg zum 3:0 Halbzeitergebnis (38.).

In der zweiten Halbzeit ereignete sich das gleiche Bild – der Rekordmeister dominierte die Nordlichter, die eine tolle Moral aufweisen, nach Belieben. Werder durfte sich zu diesem Zeitpunkt bei ihrem Keeper Rafael Wolf bedanken, der die Fehler seiner Vorderleute mit starken Aktionen ausbügelte.

Doch binnen acht Minuten erhöhten die Münchner Bayern in der Folge erst auf 4:0, dann auf 5:0 (Mandzukic 60./Müller 68.). Damit war dem FCB noch nicht die Lust vergangen. Gegen nun wehrlose Bremer brannte die Offensive ein wahres Kurzpassfeuerwerk ab. Der weiterhin hohe Aufwand wurde in Form von Toren nochmals belohnt. Ribery und Mario Götze trafen in den verbleibenden zehn Minuten zum 0:7 Endstand aus Bremer Sicht.

Andauernde Torwartfrage?

Werder Manager Thomas Eichin musste diese derartige Niederlage mit etwas Lächeln betrachten und seiner Aussage nach dem Spiel etwas Sarkasmus beifügen. Er wählt hier eine Form der Übertreibung in dem er von drei Torhütern spricht, die es an diesem Tage für einen Sieg gebraucht hätte.

Desweiteren wird deutlich, dass er sofort versucht die Schuld von seinem Torhüter Rafael Wolf zu nehmen, der an keinen der Gegentore nur einen Hauch einer Chance hatte. Bezogen auf den, von Trainer Robin Dutt, vorgenommenen Torwartwechsel, schützt Eichin zeitgleich auch den Trainer der Bremer – übt keine Kritik an dieser Entscheidung und gibt somit auch keinen Spielraum für eventuelle Diskussionen über Torhüter oder gar den Trainer.

Auffällig wird hingegen, dass er mit seiner Aussage herbe Kritik an der Leistung der restlichen Mannschaft übt.

Doch abschließend fest zu halten bleibt, dass auch mehrere Glanzparaden von Keeper Wolf das Verwüsten des Weserstadions durch Sturm „Pep“ nicht verhindern konnten.

Autor: Tom Wolny